Navigation überspringenSitemap anzeigen

In allen Fragen rund um Cannabidiol

Mit der Freigabe von Cannabidiol für medizinische Zwecke ist das Interesse an dessen Behandlungsmöglichkeiten stark gestiegen. Leider ist nicht genau geregelt, bei welchen Krankheiten medizinisches Cannabis eingesetzt werden darf. Bei schwerwiegenden Erkrankungen ist die Anwendung möglich, sobald keine medizinisch geläufigen Therapien mehr verfügbar sind. Der Patient muss also austherapiert sein.

Nach heutigem Kenntnisstand kann Cannabis unter anderem bei neuropathischen Schmerzen, Verletzungen des zentralen Nervensystems und chronischen Entzündungen helfen. Auch bei Migräne, Multipler Sklerose und Epilepsie kann es Linderung verschaffen. Um Cannabis anzuwenden, eignet sich vor allem das Inhalieren der Blüten mittels eines Vaporisators. Positiv hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang, dass dabei keine schädlichen Nebenprodukte wie Teer oder Benzol entstehen.

Alternativ kann auch ein Tee zubereitet werden. Damit die gesetzliche Krankenkasse die Therapiekosten übernimmt, muss der behandelnde Arzt vor Ausstellung des ersten Cannabis Rezepts eine Erklärung abgeben, in der er darlegt, aus welchen Gründen Cannabis zu einer Besserung der Beschwerden führen kann. Auf Basis dieser Informationen trifft die Krankenkasse innerhalb von fünf Monaten eine Entscheidung. Sollte die Krankenkasse die Kostenübernahme wider Erwarten ablehnen, kann die Behandlung auch auf eigene Kosten erfolgen. Voraussetzung ist aber auch hier ein Cannabis-Rezept.

Wir, das Team rund um Pharmazeut N. Schäfer, haben es uns zur Aufgabe gemacht, die ausreichende Versorgung unserer Patienten mit medizinischem Cannabis sicherzustellen. Gerne sind wir jederzeit in allen Fragen zur Verfügbarkeit verschiedener Sorten von Blüten und Extrakten für Sie da.

Mit Cannabis-Rezept zur individuellen Therapie

In Abhängigkeit der Diagnose kommen verschiedene Cannabissorten zum Einsatz, die sich in ihrem Gehalt an dem nicht psychoaktiven Cannabidiol (CBD) und dem psychoaktiven Tetrahydrocannabinol (THC) unterscheiden. Beide Wirkstoffe entwickeln erst im Zusammenspiel die erforderliche Wirkung, so zum Beispiel eine Schmerzlinderung oder Muskelentspannung.

Die Auswahl der richtigen Sorte ist für den Therapieerfolg daher unverzichtbar.

Im Laufe der letzten Jahre konnten wir uns ein breites medizinisches Wissen in puncto Cannabis aneignen. Auf dieser Grundlage sind wir Ihnen gerne dabei behilflich, genau jene Therapie zu ermitteln, die am besten für Sie geeignet ist. Eine kompetente Beratung und ganzheitliche Aufklärung sind in diesem Zusammenhang selbstverständlich für uns.

Scheuen Sie sich nicht, sich mit Ihren individuellen Fragen an uns zu wenden!

+49 (0)5721 - 22 12
Zum Seitenanfang